Wir Menschen haben nen Knall

Sind wir nicht ab und zu bis immer wieder ziemlich bekloppt 😂?

Ja, ich finde schon.

Gestern rief mich eine langjährige Kundin an (sie hat natürlich keinen Knall!) und erzählte mir von einer ungünstigen Entwicklung in einer sich frisch anbahnenden Beziehung.

An sich einfach doof genug. Denn sie war davon sehr geknickt.

Unter anderem kam wiederholt eines ihrer von ihr selbst so bezeichneten Muster auf, sich „zu schnell einzulassen“, zu schnell zu vertrauen, von Liebe zu sprechen und dem Mann „die Luft zum Atmen zu nehmen“. Ein Thema, das vielen Frauen begegnet.

Wirklich spannend finde ich unsere Haltung dazu. Wir schmunzeln darüber, sehen die Gründe ganz klar in diesem Verhalten. Schließlich müsse man die Jagdtriebe der Männer hinreichend ausreizen. Damen die dies tun, werden – diese Erfahrung haben so gut wie alle Frauen „durch“ – bevorzugt auf jenen Podest gestellt, der rein passformbezogen uns zustünde.

Die Krankheitsleier

Besonders schnell werden den „leichten“ Damen sogar Krankheitsbilder bis schwere Traumatas zugewiesen. Eine schlimme Kindheit oder falsche Erziehung ursächlich für diesen emotionalen Schleifenfauxpas begründet.

Krank, weil jemand in der Lage ist, alte Geschichten hinter sich zu lassen und sich vollen Vertrauens auf etwas Neues einzulassen?

Allen Ortes – naja, zumindest im Spirisektor und natürlich auch oft bei mir – ist von bedingungsloser Liebe die Rede. Sie sei das zu meisternde Ziel der neuen 5d-Menschheit. Früher fasste man sich real an, heute rein telepathisch und damit müsse man vollends glücklich sein. Wer hier Sehnsüchte und Leid verspüre, solle eben an seinen Bedürftigkeiten hin zu seinem Leuchtkörper arbeiten.

Aber bitteschön gleichzeitig die eigentliche Weiblichkeit zurück erlangen. Rein passives Glücklichstrahlen. Der Jäger käme dann schon von alleine. Schließlich müsse er zurück in seine Manneskraft finden.

Wenn der sich vor lauter Einsamkeit dann eine nach der Anderen schnappt, haben wir ’nen weiteren Spiegel für unsere noch vorhandenen Lücken. Bedingungslose Liebe stünde schließlich darüber.

Hallo wach bitteschön?!

Kommt Euch davon nicht vieles ultravertraut vor, so aus der vorletzten Generation zum Beispiel? Das ist nicht 5d, sondern alter Tee.

Schlecht gesalzene Suppe

Vor allem aber werden oft völlig unterschiedliche menschliche Verhaltens- und Bindungsmechanismen zusammen in einen Topf geworfen, verunsichern Betroffene und bringen sie letztendlich dazu, sich immer wieder entgegen ihrer eigenen Charaktermerkmale und Werte zu verhalten. Letzteres führt zu neuen und besonders vermeidbaren Fallstricken. Denn nun stößt man sein anvisiertes Lieblingsherz zu allem anderen Ärger noch deshalb zurück, „weil man das als Frau ja nun so machen soll“.

Wie jedoch soll ein Mensch seine perfekte Passform finden, wenn er sich permanent verstellt, weil ihn irgendjemand oder unsere ganze Gesellschaft gern vorbildlich und damit anders hätte? Wer definiert das Richtig & Falsch? Mal ganz am Rande gefragt, ob solche Erwartungskeulen von glücklichen Menschen kommen …!

Natürlich sind Männer vorrangig am Liebsten Jäger. Und ja, jene schauspielgewandten Damen bei solchen zuweilen erfolgreicher. Wer dies schon immer so tat, mochte, konnte, soll das gern so beibehalten. Denn hier könnten Topf und Deckel … Du weißt schon.

Mir sind diese „Spielchen“ schon immer total befremdlich gewesen. Ich bin ein ehrlicher Mensch und möchte für meine Eigenschaften geliebt und begehrt werden. Wenn ich mich dafür verstellen muss, hab ich keinen Bock drauf!

Bedingungslosigkeit bedeutet, dass AUCH WIR lernen müssen, uns in all unseren Empfindungen anzunehmen und anzuerkennen. Masken gehören für mich nicht dazu.

„Aber das gehört doch zu einem Balzritual …“.

Tut es das? Noch einmal, wenn es für Dich so ist, dann ist es für Dich stimmig und es gibt keinen Grund, etwas daran zu ändern! Dieser Artikel ist jenen gewidmet, die mit den gängigen Gepflogenheiten nicht klarkommen.

Zurück zu meiner Kundin…

Soll Frau nun künftig Spielchen spielen, ihre Emotionen zurückhalten, sich vollends verändern?

Bitte beantworte Du es Dir zunächst selbst.

Was sie „soll“, entscheidet sie nämlich ganz allein. Als Coach spiegele ich lediglich diverse gültige „Üblichkeiten“ und da sie mich als Mentorin bucht, auch meine Haltung. Keineswegs jedoch, um ihr meine Auffassung überzustülpen, sondern ihre eigene herauszukitzeln. Das ist wichtig. Denn leider wird im Beratungssektor derzeit viel aufeinander rumgehackt, mit Wahrheiten und Regeln jongliert, bewertet und verurteilt. Doch wenn es etwas wirklich Gültiges gibt, dann ist es die Individualität. Jeder Mensch entstammt einer anderen Prägung, verfügt über andere Werte, Gewohnheiten und Geschmack. Gott sei dank!

Wenn nun also eine Frau dazu neigt, selbst per Jagdtrieb zu flirten, was zum Geier ist denn verkehrt daran? Denn es könnte durchaus sein, dass ihr Pendant sehr schüchtern ist und froh um die weibliche Initiative. Manchmal sind Menschen noch nicht bereit für den Anderen, weil sie irgendetwas nicht wahrhaben möchten. Zum Beispiel die eigenen Gefühle einzugestehen, obwohl sie doch nie wieder einen Partner mit kleinen Kindern wollten. Oder aber derjenige fühlt sich einer taffen Partnerin gegenüber nicht gewappnet. Das ist ganz typisch für Seelengefährten. Sie spiegeln sich all ihre Schwächen und katapultieren sich gleichzeitig gegenseitig zum Heilen ihres Selbstbewusstseins.

Lange Rede – immer Sinn: Scheiß auf den Rest und hör‘ nicht auf den Knall der Anderen, sondern auf Dein Herz. Damit bist Du vermutlich beschäftigt genug 😉

The following two tabs change content below.

Tanja Schillmaier

Persönlicher Coach, Muse & Autorin bei Chiemgaucoach, Avaloona & Liebesflüsterei
Als Mutter von 3 anspruchsstarken Kindern, nach Trennung, unglaublich hohen eigenen Erwartungen als Mentaltrainerin & Coach sowie vielen Jahren permanenter Fortbildung, Stolperfallen und Reflexion, dachte ich, mich würde nichts mehr umwerfen. Doch dann begegnete mir die Liebe meines Lebens und stellte selbst mein Herz auf den Kopf. Als Texterseele und Muse ist es mir ein großes Anliegen, offen zu meinen Erlebnissen zu stehen, gerade auch jene, die schmerzhaft waren. Am Ende führten sie mich durch die tiefe Nacht meiner Seele, zu Gott und schließlich in die gelebte Partnerschaft mit meiner großen Liebe (in Dualseelenkreisen gern als "Union" bezeichnet. Heirat war am 20.11.20). Nimm' nur jene Worte und Erfahrungen an, die Dir gut tun und Dich weiter bringen und "hau' in die Tonne" was für Dich nicht passt ;-). Gern begleite ich Dich als Coach bei der Integration Deiner eigenen Geschichte hin zu Deinem würdevollen Selbst ❤. Wenn Du magst, können wir auch eine Persönlichkeitsanalyse durchführen. Diese hilft, Dich selbst und Deine Liebe noch wesentlich besser zu verstehen.

Neueste Artikel von Tanja Schillmaier (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*